Amuria – Bettina Belitz

Maja lebt mit ihren Eltern, die als Umweltwissenschaftler arbeiten, in Neuseeland nahe des Regenwaldes. Da ihre viel beschäftigten Eltern wenig Zeit für sie haben, streift das Mädchen oft allein durch die Natur und bewundert ihre Schönheit. Eines Tages fällt sie dabei durch ein Loch im Boden und findet sich unversehens in einer Welt unter der Erde wieder, die schöner nicht sein könnte – Amuria. Dort leben alle Kreaturen im Einklang miteinander und mit der Natur um sie herum. Als Eindringling in diese heile Welt, droht Maja großen Schaden anzurichten, den sie nur durch einen gefährlichen Auftrag abzuwenden vermag. Sie muss sich gemeinsam mit Nalu, einem Nebelhüter Amurias, der gefahrvollen Aufgabe stellen und lernt dabei sich und ihre Umwelt ganz neu kennen.

Amuria-Cover


Meinung:

Amuria entführt seine Entdecker in eine wunderbare Welt, aus Licht und Schatten, die durch den Schreibstil gleich beim Leser ankommt. Schon zu Beginn hatte ich ein klares Bild dieser Fantasiewelt im Kopf, durch die ich gerne gewandelt bin. Häufiger war sie mir allerdings zu kitschig, was einen Stern Abzug in der Wertung kostet.

Wichtiger als die Welt selbst, war für mich allerdings eh das umgesetzte Thema.
Ein Thema, das aktueller und dringlicher nicht sein könnte – nämlich die Umwelt und unser Umgang mit ihr.
Dabei werden in kindlich fantasievollem Rahmen verschiedenste Aspekte aufgegriffen, beispielsweise die Verschmutzung der Meere, das Thema Tierschutz und Fleischkonsum und die generelle Wertschätzung gegenüber der Natur und ihrer Gaben.

Die Autorin schafft mit Amuria dabei ein Reich, das die Erde ohne den menschlichen Raubbau heute noch sein könnte (abgesehen natürlich von der Magie :-).
In Amuria herrscht ein Leben das von gegenseitigem Respekt, Wertschätzung und Achtsamkeit geprägt ist.
Stellvertretend dafür steht Nalu, der jeden seiner Schritte mit Bedacht setzt und ganz bildlich auf seinen Fußabdruck achtet, was ich toll fand. Leider verharrt er dabei übertrieben auf seinem Standpunkt, was ihm auch Minuspunkte einbringt.
Im Gegensatz dazu steht Maja, das Menschenkind, welches neugierig, unbedarft und unachtsam durch die Welt spaziert und dabei nicht merkt, welchen Schaden sie anrichtet. Dafür war sie offener und pragmatischer was, die Lösung von Problemen anbetraf. Manchmal war ich von ihr leicht genervt, was für mich allerdings ihren sinnbildlichen Charakter weiter unterstreicht.
Beide Figuren erfüllen auf jeden Fall ihren Zweck und zeigen auf, das beide Extreme ihre Vor- und Nachteile haben und ein solider Mittelweg wohl die beste Wahl ist.

Bewertung: 4 von 5.

Fazit:
Ein Buch, das Jung und Alt gerne lesen sollten, da das Thema so wichtig ist.
Für mich also auf jeden Fall eine Empfehlung.

Buchinfos:
Verlag: Edelkids
Seiten: 320
ISBN: 978-3-96129-119-9
Cover©Edelkids
https://www.edelkidsbooks.de/leseprobe-amuria/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s