Am Ende aller Zeiten – Adrian J. Walker

Heute habe ich euch ein etwas älteres Schätzchen mitgebracht, was schon eine Weile auf meinem SuB geschlummert hat. Passend zu einer Challenge habe ich es nun rausgekramt und kann euch sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Am Ende aller Zeiten


Am Ende aller Zeiten spielt ungefähr in der heutigen Zeit in England. Es behandelt die Geschichte von Edgar Hill, einem gewöhnlichen Mittdreißiger, Familienvater und Angestellten, dessen Leben so vor sich hinplätschert. Er hat es gründlich satt, betäubt sich meist mit Alkohol und ist nicht unbedingt ein Vorzeigeehemann.

Bis zum Tag X, an dem die Welt wie wir sie heute kennen, untergeht.
Asteroideneinschläge zerstören große Teile der Erde und Edgard und seine Familie finden sich in einem wahren Chaos wieder. Fehlende Infrastruktur, Nahrungsmangel etc.
Durch einen dummen Zufall wird Ed von seiner Familie und steht nun vor der größten Herausforderung seines Lebens. Um sie wiederzusehen, muss er laufen – 500 Meilen quer durch ein verwüstetes Land und er hat nur noch wenig Zeit.

Meinung:

Der Roman ist eine Mischung aus Endzeitstimmung und philosophischem Diskurs. Man folgt Edgar aus der Ich-Perspektive, wodurch man ganz nah am Geschehen dran ist. Edgar als Figur ist sicherlich kein Everbody´s Darling, aber ich habe mich im Laufe der Reise trotzdem mit ihm angefreundet. Noch viel mehr mochte ich allerdings die anderen Figuren. Hier war wirklich von allem etwas dabei, so das man einen wunderbaren Querschnitt durch die Bevölkerung bekam. Auch die verschiedenen Szenarien auf dem Weg, zeigen eigentlich alle Varianten, wie der Mensch mit einer solchen Ausnahmesituation umgehen kann. Dies schafft zum einen Abwechselung, die es bei einem solchen Kraftakt braucht, zum anderen machen sie das Bild erst richtig rund.

Gleiches gilt auch für die philosophischen Ansätze der Geschichte. Immer wieder wurde während des schier endlosen Laufens über die Welt, das eigene Leben oder vieles andere nachgedacht, was eine ganz eigene Stimmung hervorruft. Für mich passten diese Gedanken wunderbar zum Szenario, denn wann, wenn nicht am Ende der Welt ist es Zeit über sein Leben nachzudenken.

Fazit:
Einen Stern Abzug gibts für ein paar Längen, die nicht hätten sein müssen. Ansonsten kann ich das Buch aber nur jedem Freund von Endzeitgeschichten ans Herz legen.

Bewertung: 4 von 5.

Buchinfos:
Verlag: Fischer Tor
Seiten: 431 Klappenbroschur
ISBN: 978-3-596-03704-9
Cover©Fischer
https://www.fischerverlage.de/buch/adrian_j_walker_am_ende_aller_zeiten/9783596037049

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s