Bittermonds Bucht – Maike Harel

Jukka und Käpt`n Bittermond leben schon so lange sich der Junge erinnern kann zusammen in einer einsamen Bucht. Nichts als ein altes Schiff, ein Sandstrand und eine selbstgezimmerte Hütte bilden ihr kleines Reich am Meer. Das Leben dort ist meistens schön, manchmal langweilig und selten überraschend. Das ändert sich jedoch eines Tages, als unvorhergesehen ein Pferdewagen in der Bucht eintrifft. Die Passagierin Kandidel ist für Bittermond keine Unbekannte, denn sie haben vor langer Zeit schon miteinander gelebt. Die fahrende Händlerin und ihre Tochter Lila beschließen ein wenig in der Bucht zu bleiben und mischen fortan das Leben der beiden Strandbewohner gehörig auf. Das geht so weit, dass Kandidel eines Nachts Bittermonds wertvollsten Besitz stiehlt, was ihn in tiefe Trauer versinken lässt. Die beiden Kinder können dies nicht mitansehen und brechen auf, um sich auf die Suche nach Kandidel und dem gläsernen Herz zu machen. Sie ahnen noch nicht, was ihnen für ein Abenteuer bevorsteht.

Meinung:
Die Geschichte klingt auf den ersten Blick abenteuerlicher, als sie sich tatsächlich darstellt. Eigentlich ist es eher eine ruhige Geschichte über Freundschaft, Besitz, Herkunft und vieles mehr und eher am Rande für die Liebhaber von Action gedacht. Denn Spannung ist sicherlich nicht das Erste, was ich mit diesem Buch verbinden würde. Trotzdem hat die Geschichte aber ihren Reiz. Einen Reiz, der sich erst im Laufe des Lesens zeigt und vor allem auf der sich entwickelnden Freundschaft der beiden Kinder beruht. Diese sind ganz unterschiedlich aufgewachsen und können deshalb viel voneinander lernen. Dies wird durch ihre komplette Reise hindurch sehr schön dargestellt und macht die Charaktere spannender, als sie es alleinstehend wären. Jeder für sich konnten mich die Figuren nicht zu 100% überzeugen und ich denke, sie blieben hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Es gibt aber natürlich auch noch positive Aspekte, auf die ich hinweisen möchte. Unter anderem mochte ich den immer wieder aufkeimenden Humor. Ich bin mit der Autorin nämlich einer Meinung darüber, dass gekochter Rosenkohl vor allem als Wurfgeschoss tauglich ist und weniger zum Essen. Das wird so manches Kind sicherlich nachvollziehen können.
Auch die Gestaltung muss lobend erwähnt werden. Hier hat sich jemand Mühe gegeben und stilsicher gearbeitet. Für mich rundum gelungen.

Bewertung: 3.5 von 5.

Fazit:
Eine ruhige, hübsche Geschichte, die manche Länge aufweist, dafür aber mit ungeahntem Humor zu überraschen weiß.

Buchinfos:
Verlag: Hummelburg
Seiten: 288
ISBN: 978-3-7478-0019-5
Cover©Hummelburg
https://www.ravensburger.de/produkte/kinderbuecher/kinderliteratur/bittermonds-bucht-06400019/index.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s