Food for Future – Martin Kintrup

Hallo liebe Bücherwürmer,

heute geht es mal wieder an den Herd bzw. ans Einmachglas. Mit Food for Future hat Martin Kintrup ein Kochbuch geschrieben, bei dem es um mehr als die reine Zubereitung von Nahrung geht. Die Nachhaltigkeit im Umgang mit Lebensmitteln und Utensilien steht hier ganz klar im Fokus und ist wunderbar umgesetzt. Man merkt, mit welcher Überzeugung der Autor den Umwelt- und Gesundheitsschutz lebt und wie er andere mit seiner Leidenschaft anstecken möchte.

Aufgeteilt ist das Buch dafür in folgende Sparten:
Basics für die grüne Küche
Eat Greener
Best of the Rest
Eat me, I´m tasty
Do it yourself
Vom Lagern und Ernten


Kapitel:
Die Kapitel gefallen mir grundsätzlich alle in Aufmachung, Struktur und Inhalt. Das Buch ist wertig verarbeitet und schön fürs Auge. Besonders gefällt mir die Mischung aus Fotos und kleinen Zeichnungen. So bekommt das Buch einen modernen und „hausgemachten“ Charakter. Auch die Übersichtlichkeit passt und ich habe alle nötigen Angaben auf einen Blick zur Verfügung.

Cover©südwest

Besonder angetan hat es mir das Kapitel Eat me, I´m tasty, weil hier essbare Bestandteile von Nahrungsmitteln in leckere Rezepte umgewandelt werden, die man sonst eher wegwirft. Vielen Menschen ist dabei wohl nicht klar, dass man diese Teile essen kann, weil sie landläufig halt als Unkraut oder Müll abgetan werden. Das ist schade und darum werden besonders diese Seiten zu einem aktiven Teil der Nachhaltigkeit für mich.

Auch den Aspekt der richtigen Lagerung finde ich ganz wichtig. In Zeiten, wo Lebensmittel teilweise schon vor dem MHD weggeschmissen werden, ist die korrekte Lagerung unumgänglich. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Tafel weiß ich, wovon ich spreche. Was teilweise aus nichtigen Mängeln entsorgt wird, ist heftig.

Rezepte:
Kommen wir nun aber zum Hauptaspekt für die meisten Kochbuchfreunde – Rezepte.
Hier bin ich ein wenig geteilter Meinung und zwar nur was den Geschmack angeht. Übersichtlichkeit und Einfachheit in der Umsetzung passen für mich gut. Bis auf Nährwertangaben finde ich auch alle benötigten Angaben zu den Rezepten (Dauer, Personen, Vegan/Vegetarisch usw.)
Besonders gelungen finde ich auch hier die kleinen Zeichnungen, die sofort erkennen lassen, ob ich den Backofen, den Dörrautomat, die Pfanne oder einfach nur ein Einmachglas für die Zubereitung benötige.

Leider hat uns aber nicht alles Zubereitete geschmeckt. Die Muffins waren super. Lecker, nicht trocken und bei richtiger Lagerung auch nach ein paar Tagen noch sehr gut zu essen. Der Möhrensalat und die eingelegten Zucchini trafen nicht unseren Geschmack, obwohl gerade mein Mann eigentlich Fan von solchen Produkten ist. Der Essig war in den Gerichten aber so dominant, dass er alles andere übertüncht hat. Die Wirsingchips waren nett, aber die Temperatur passte nicht so ganz. Für die Rezepte muss ich also leider ein Sternchen abziehen.

Bewertung: 4 von 5.

Fazit:
Nichtsdestotrotz bleiben 4 Sterne über für ein Buch, was besonders unter dem nachhaltigen Aspekt völlig überzeugt hat. Wer sich für die grüne Küche begeistern kann, findet hier auch noch die Rezension zum Nachfolgewerk des Autors.

Buchinfos:
Verlag: südwest
Seiten: 192
ISBN: 9783517098999
https://www.randomhouse.de/Buch/Food-for-Future/Martin-Kintrup/Suedwest/e567684.rhd

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s