#Buchtipp des Monats Dezember2021

Hallo liebe Bücherfreunde,

erst mal ein frohes neues Jahr für euch alle. Und neben Glück, Gesundheit und Co. möchte ich euch viel Lesezeit mit tollen Büchern wünschen. Auch wenn die meisten das letzte Jahr wohl gern endgültig ad acta legen wollen, bin ich euch noch mein Highlight des Dezembers schuldig.
Dieses Mal gibt es sogar gleich zwei Lieblingsbücher, die verschiedener kaum sein könnten.
Wer wissen mag, was ich neben den zwei Favoriten vergangenes Jahr so gelesen habe,
kann gern HIER nachschauen. Da findet ihr eine vollständige Liste mit Sternewertung.
Nun aber los zu den Lieblingen.

#Buchtipp Nummer 1 ist Tyll von Daniel Kehlmann

Cover©rowohlt

Einfach ein herrliches Buch. Skurril, ironisch, ernsthaft und vor allem konsequent eigenwillig erzählt Kehlmann unter anderem die Geschichte von Tyll Ulenspiegel. Angelehnt ist die Geschichte an die Abenteuer des Narren Till Eulenspiegel, gebettet in die Politik des Dreißigjährigen Krieges. Teilweise fiktiv, teilweise mit historischen Persönlichkeiten entsteht hier ein Geflecht, bei dem man sich nicht sicher sein kann, was wirklich so oder ähnlich passiert ist und was nicht. Die Grenzen verschwimmen.
Die einzelnen Kapitel haben eine Verbindung zueinander, sind aber nicht chronologisch oder komplett zusammenhängend erzählt. Tyll selbst spielt mal eine größere Rolle, mal wird er auch völlig außer acht gelassen. Zeitweise entsteht wirklich Spannung beim Lesen, manchmal gibt es aber auch Ruhephasen, die fast an Langeweile grenzen. Diese Stimmungsschwankungen passten für mich wunderbar zum Leben des fahrenden Volkes. Geprägt von gleichförmigen Reisen und dem Lampenfieber des großen Auftritts.

#Buchtipp Nummer 2 ist Der kleine Weihnachtsmann von Romain Sardou

Cover©Heyne

Eine Mischung aus Roman und Kinderbuch, die mein Herz höherschlagen lässt. Erzählt wird die Geschichte vom Waisenkind Harold, die sich von einer Tragödie im Laufe des Buches immer mehr zu einem Märchen entwickelt. Man beginnt quasi bei Oliver Twist und landet hinterher beim Polarexpress. Und diese Reise ist es wert, gelesen zu werden. Gerade in der Weihnachtszeit ein herzerwärmendes Buch über den Glauben, die Hoffnung und die Verbitterung des Menschen. Und natürlich dem Kind in uns.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s